La almazara sobre el Tajuña desde la entrada

In diesem Artikel erzählen Pedro Álvarez und dessen Sohn Pedro Andrés alles über La Aceitera de la Abuela

Die Geschichte von La Aceitera de la Abuela

Die Auswanderung

La Aceitera de la Abuela (Großmutters Ölkännchen) ist nach Patrocinio Ruiz benannt, der ersten Besitzerin des Betriebs, aus dem unsere Ölmühle hervorging. Der Beginn dieser Geschichte reicht mehr als hundert Jahre zurück. Da es an Vielem im Leben im kleinen Ort Titulcia fehlte, reisten die Großeltern Alfonso und Patrocinio nach Kuba, um nach neuen Möglichkeiten zu suchen. Sie brachten den Geist der Arbeit und des Opfers mit, der diese Familie so besonders macht. Während dieses Abenteuers haben die Großeltern einen kleinen Obsthandel eröffnet und es geschafft, sich ein Vermögen aufzubauen.

Die Rückkehr

Als Fortuna auf ihrer Seite stand, sahen sie die Zeit gekommen, in ihr Dorf, ihre Heimat zurückzukehren. Sie gingen nach Titulcia zurück, zurück zu den Ufern der Flüsse Tajuña und Jarama. Sie kauften einen großen Bauernhof im Dorf, zu dem eine alte Mühle gehörte, die unter den Einheimischen als „die Fabrik von unten“ bekannt war. Die Großeltern zeigten schon damals ihren Innovationsgeist und nahmen zusammen mit der Kornmühle eine Wasserkraftanlage in Betrieb. Diese wurde vom Fluss Tajuña gespeist, der die Felder von Titulcia bewässert. Mit diesem nachhaltigen Projekt wurde über Jahre Strom für das ganze Dorf bereitgestellt. Das war ein paar Jahre vor Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs.

Lámina de la almazara

Der Bürgerkrieg – Den Stier bei den Hörnern packen

Der Bürgerkrieg war verheerend für alle Einwohner und die Gemeinde Titulcia. Diese Familie ertrug und überwand jedoch erneut mit unvorstellbaren Anstrengungen und Opfern die Widrigkeiten, die während des Krieges und nach Kriegsende auftauchten. Genau wie ihre Mühle, das einzige Gebäude, das nach dem schrecklichen Ereignis stehen geblieben war. Sie bearbeiteten die Felder ihres Anwesens, die sie mit Meisterschaft durch die geheime Kunst der Landwirtschaft ehrten. Dabei bereicherten sie nicht nur das Dorf und seine Einwohner, sondern auch seine Tradition und sein Vermächtnis. Die Familie war immer Vorreiter und setzte große Ideen und Innovationen um.

Die nächsten Generationen

Bereits in den Siebzigern löst Andrés Rico, der älteste Sohn Patrocinios und Alfonsos, seine Eltern in der Leitung des Anwesens ab. Sein Anliegen ist, das Erbe der Familie am Leben zu erhalten und zu bereichern. Nach dem Tod von Andrés erbte seine Tochter Ana Maria, Patrocinios Enkelin, die Fabrik und das Zeugnis ihrer Großeltern und ihres Vaters. Sie und ihr Ehemann Pedro Álvarez beschlossen, ein neues Abenteuer zu beginnen: Die Erweiterung des Olivenhains der Familie. Konsequent mit diesem innovativen und umweltfreundlichen Geist setzen sie Mitte der 90er Jahre auf den biologischen Landbau. Obwohl sie Pioniere in dieser landwirtschaftlichen Arbeit in Madrid waren, wurde ihre Arbeit nie mit den Früchten einer fairen Bewertung belohnt. Sie bewegten sich in einem Markt, der dieser Anbaumethode den Rücken kehrte.

Puesta de sol en el olivar

Die Geburt von La Aceitera de la Abuela

Die Ölmühle La Aceitera de la Abuela

Aus dieser Lage heraus erblickte La Aceitera de la Abuela das Licht der Welt, zu Ehren der legendären Großmutter Patro. Sie gründeten die erste Ölmühle Madrids, die ausschließlich Bio-Olivenöle produziert. Der Betrieb wurde von Ana und Pedro auf der konsistenten Grundlage der Liebe zur Arbeit, der Nachhaltigkeit und dem Gleichgewicht mit der Natur aufgebaut. Auch hier standen immer Tradition und Innovation auf der Fahne.
Das sind die wesentlichen Merkmale der Firma, die sich hinter ihrem Namen „La Aceitera de la Abuela“ verbergen. Dieses junge Unternehmen erinnert sich mit Stolz an seine Vergangenheit und blickt mit Begeisterung in die Zukunft. Heute wächst es unter der Leitung von Pedro und dessen Sohn Pedro Andrés.

Sie vergrößern die Früchte, die aus dem Samen der Erde entsprangen und von jahrelanger Erfahrung und Weisheit genährt werden, immer weiter, mit jedem Tropfen Schweiß, der auf diesen Böden vergossen wird, und durch die Essenz des Natürlichen. So können wir sie jetzt und in der Zukunft mit allen Menschen teilen.

Wie wir in La Aceitera de la Abuela arbeiten

Oliven

Die Anlieferung der Oliven

In der Mühle behandeln wir unsere Oliven mit der Liebe und Pflege der Natur selbst. Wir verfolgen dabei, Öle mit wahrer Seele, Körper und Geschmack zu erhalten. Durch die richtige Auswahl des Rohstoffes schon ganz zu Beginn stellen wir unser flüssiges Gold mit den besten Oliven der Gemeinschaft Madrids her, die an ihrem optimalen Reifepunkt geerntet werden. In umsichtiger und hartnäckiger Arbeit pflücken wir die Oliven vom Olivenbaum und bringen sie in die Mühle, wo sie in einem guten natürlichen, notwendigen und nachhaltigen Verfahren verarbeitet werden: Dem Verfahren des biologischen nativen Olivenöls extra. Dieses geht über den gewöhnlichen Prozess der Herstellung hinaus und birgt implizit die Gesundheit des Olivenöls …

Die Herstellung des Olivenöls

Unsere Arbeitsweise basiert auf einer hundertjährigen Tradition der Landwirte, bei der wir Erfahrung, Weisheit und neueste Technologie miteinander verbinden. Es ist eine Kunst, die im Herzen unserer Olivenbäume und unserer Meister geborgen ist, die fließt und unserem Öl Geschmack verleiht. An dieser Stelle ist ein Zitat der großen Gurus der Olivenölgewinnung angebracht: Das beste Öl ist das, was die Oliven enthalten. Das Geheimnis der Herstellung liegt darin, es nicht zu verderben. Auf der Grundlage dieses Prinzips opfern wir zum Zeitpunkt der Herstellung des Öls den Ertrag der Oliven zugunsten der Qualität unseres Öls. So erzielen wir zwar niedrige Erträge, aber erreichen unser Ziel, den grünen Saft nicht zu schädigen. Damit bekräftigen und geben wir dem Begriff „flüssiges Gold“ einen Sinn, mit dem das Öl bezeichnet wird. Wir messen ihm nicht nur einen hohen Wert bei, sondern steuern so auch einen ausgezeichneten, exotischen und sehr attraktiven Geschmack bei.

Olivares con pueblo al fondo

Unser Motto lautet „Vom Olivenbaum auf den Tisch„. Um all diese Eigenschaften unseres Produktes zu gewährleisten, müssen wir mit der Pflege unserer Olivenbäume beginnen und mit der Pflege unserer Oliven in der Ölmühle fortfahren. Angefangen bei der Annahme der sauberen Oliven in der Mühle, bis hin zur Abfüllung des Olivenöls in den Behältern. Dazu gehört die rigorose Überwachung der täglichen Reinigung des gesamten Maschinenkreises der Mühle. Diese erfolgt nur mit heißem Wasser, ohne Gel oder anderen chemischen Reinigungsmitteln, um unerwünschte Gerüche zu vermeiden. Auf diese Weise erreichen wir, dass der wesentliche Geschmack unseres Saftes nicht durch äußere Aromen verändert wird.

Die Verfahrenstemperatur ist entscheidend

In La Aceitera de la Abuela kümmern wir uns auch um die Temperaturparameter im Werk. Die Herstellung findet immer bei Raumtemperatur statt und liegt selten über 20°C (8°C unter der laut Vorschrift für die Kaltgewinnung zulässigen). Wir lagern das fertige Öl in von der Luft isolierten, inertisierten Behältern, und bewahren unser Produkt unter optimalen Bedingungen auf. Das flüssige Gold erhalten wir unter Wahrung seiner Beschaffenheit. Mit dem echten Geschmack, der Qualität und der Gesundheit der Oliven am Baum.

Der nachhaltige Kreislauf schließt sich

In unserer Ölmühle schließen wir den nachhaltigen Kreislauf ohne irgendwelche Abfälle oder Verschmutzungen. Zum einen werden die Olivenkerne als Biokraftstoff verwendet, um das Wasser zu erwärmen, das bei der Reinigung der Mühlenmaschinen verwendet wird. Auf der anderen Seite verwenden wir den Trester oder überschüssigen Teil der Oliven, die von vielen als Rückstände betrachtet werden, zusammen mit den Olivenblättern für die Herstellung von Kompost. Später dient dieser Kompost als organische Substanz und Dünger für unsere Olivenhaine und kehrt zur Erde zurück, um so den Zyklus zu schließen. Nachhaltigkeit folgt der Tradition und Erfahrung der großen Kenner der Geheimnisse des Feldes.

Comité de Agricultura Ecológica
Distintivo producto ecológico europea
Der biologische und nachhaltige Olivenölproduktionszyklus
Logo La Aceitera de la Abuela

Dieser Beitrag ist auch in Englisch Spanisch verfügbar